Weblog

Twitter: Gedanken über die Kürze

Thu, Jun 25, 2009

Seit wenigen Tagen bin ich nun auch Mitglied der zwitschernden Community. Ich habe so lange gewartet, weil ich nicht ganz verstehe, warum plötzlich Twitter so populär ist. Warum soll ich noch einem Nachrichtendienst Aufmerksamkeit schenken, neben ICQ, Skype, E-Mail? Warum ist es schick, sich selbst beim Bloggen auf 140 Zeichen zu beschränken? Man könnte doch so viel schreiben… (bei Twitter wäre hier schon lange Ende!) Es erscheint mir, als hätte die SMS ihren Einzug ins Internet gefunden.

Mallorca

Mon, May 18, 2009

Bisher hat mich der Ruf dieser Baleareninsel immer davon abgehalten, sie wirklich einmal zu besuchen. Für lange im Vorfeld geplante Urlaube war Mallorca für mich nicht wirklich eine Option. Wenn wir uns nicht aufgrund der schlechten Wettervorhersage entschieden hätten, die geplanten Erholungstage in Deutschland umzudisponieren, hätte ich Mallorca wahrscheinlich noch immer hautsächlich mit Bildern aus S’Arenal assoziiert. Dem ist aber nicht so und auch wenn ich einige Male von Mallorca schon als Wanderinsel gehört habe, hatte ich keine Vorstellung davon, wie schön diese Insel ist.

Wie stoisch ist Schopenhauer?

Sat, May 9, 2009

Auf den ersten Blick erscheinen sie unvereinbar: der Pessimist Schopenhauer und der Stoiker Epiktet. Für beide ist der Leidensbegriff zentral in ihrer Philosophie, aber beide kommen zu unterschiedlichen Auffassungen. Für Epiktet ist alles Leiden der Welt nur eine Frage der Einstellung: man kann leben ohne zu leiden. Für Schopenhauer hingegen ist das Leiden das Positive und Glück nur die kurzzeitige Abwesenheit des Leidens: das Leben ist wesentlich Leiden. Gleich am Anfang der „Welt als Wille und Vorstellung“ schreibt Schopenhauer über die stoische Philosophie:

So dreht man PDF-Dateien!

Fri, Jan 9, 2009

Es muss ja einmal ausgesprochen werden: meistens haben Linux-Benutzer eine gewisse Sympathie gegenüber der Tatsache, dass man die Dinge auch über eine Kommandozeile anstatt mit Mausklick machen kann. Es liegt auch eine gewisse Ästhetik darin, Bash-Befehle bis in die hundertste Iteration ineinanderzuschachteln um schließlich eine einzige Befehlszeile zusammenzubauen, die morgens gleichzeitig den Tee-Timer setzt, RSS-Feeds aggregiert und noch den Posteingang vom Spam reinigt. Versuchen Sie das mal mit Ihrer Maus!

Die Zukunft ist schwarz!

Wed, Dec 17, 2008

Wer die neue Kubuntu-Version 8.10 installiert, sieht schwarz! Die unter dem Codenamen „Intrepid Ibex“ geführte Version kommt nämlich mit KDE 4 daher, welches in schwarzer Optik eine neue Desktop-Philosophie umsetzt, so in etwa versteht sich der neue Plasma-Desktop. Auslöser für diese Veränderung ist die Beobachtung, dass sich der Desktop unserer Rechner seit 1984 nicht wesentlich verändert hat. Grob gesagt folgt die KDE damit einer Entwicklung, die auch Windows Vista durchmacht: dort gibt es eine Sidebar mit sogenannten „Minianwendungen“.

Das Ende der Drucker Community?

Sat, Oct 4, 2008

Eine der meistbesuchten Seiten in meinem Blog ist die Canon-IP4200-Umbauanleitung, schon einige Male verlinkt aus diversen Foren. Unter dieser Umbauanleitung tummeln sich auch die meisten Kommentare. Nun muss ich leider mitteilen: Mein Canon-Drucker ist schon seit einigen Tagen über E-Bay verkauft – und zwar mit defektem Druckkopf. Und um ehrlich zu sein: Der Drucker hat mich in der letzten Zeit auch viele Nerven gekostet. Der Patronenkauf insbesondere von alternativen Patronen ist durch die Chips so kompliziert geworden: Händler erwähnen nicht, ob sie Patronen mit oder ohne Chips verkaufen und immer wieder meldet der Drucker leere Patronen und man muss die Tintenkontrolle deaktivieren.

Eindrücke von der ECER aus Göteborg

Fri, Sep 12, 2008

Heute geht die ECER 2008 in Göteborg zu Ende. Bevor ich hier angekommen bin hatte ich keine Vorstellung davon, wie groß diese Konferenz ist. Zum Glück habe ich mich bereits am Dienstag Abend registriert. Am Mittwoch – dem eigentlichen Beginn der Konferenz – hätte das wahrscheinlich Stunden gedauert. Den Anspruch, „alles“ zu besuchen, sollte man hier erst gar nicht haben: Es finden 40 Sessions gleichzeitig über mehrere Standorte in der Innenstadt statt!

Tivoli und Phantasialand: Kann man das vergleichen?

Sun, Aug 24, 2008

In der letzten Woche war ich das erste Mal im Kopenhagener Tivoli. Sally O’Brian (die bereits erwähnte Autorin meines Reiseführers) beschreibt ihn als „entertainment park“ und da liegt ein Vergleich mit dem mir bestens vertrauten Phantasialand natürlich nahe. Ich konnte beinahe keine Attraktion besuchen, ohne sie nachträglich in Phantasialand-Kategorien einzuordnen: So ist etwa „Minen“ (Attraktion M im Tivoli-Plan) eine Mischung aus Hollywood-Tour und Silbermine. Aber je länger ich im Tivoli war – man sollte sich schon ein paar Stunden Zeit nehmen – desto mehr begann ich zu zweifeln, ob man diese beiden Parks überhaupt vergleichen kann?

Sören Kierkegaard in Gilleleje

Mon, Aug 18, 2008

Im Norden der dänischen Insel Seeland liegt der Ort Gilleleje, der so bekannt ist, dass ihn Sally O’Brien – Autorin des Lonly-Planet-Reiseführers für Copenhagen – nicht einmal im Stichwortverzeichnis erwähnt. Dafür aber Hornbæk, das nur einige Kilometer weiter östlich liegt und einen sehr langen Küstenstreifen mit den angeblich besten Ständen der Nordküste besitzt. Also Gilleleje ist für O’Brien keinen Ausflug ab Kopenhagen wert und daran merkt man, dass Sie keine besondere Kierkegaard-Liebhaberin ist.

Drei Wochen SKC....

Fri, Aug 8, 2008

Drei Wochen bin ich nun schon hier am SKC, Zeit für einen Zwischenbericht. Was man hier eigentlich den ganzen Tag macht ist: schreiben. Einige Schreibtische für die Gäste und Gastforscher stehen, wie ich schon mal erwähnte, in der Kierkegaard-Bibliothek. Am dritten Schreibtisch sitze ich und zur Zeit ist außerdem noch eine argentinische Philosophin hier. In der Bibliothek ist gewissermaßen auch der beste Platz zum arbeiten, denn alle Bücher stehen nur wenige Schritte entfernt und man kann sie auf seinem Schreibtisch stapeln.

Linux auf einem Tablet: HP Pavilion tx2000 unter Ubuntu

Tue, Aug 5, 2008

Nachdem Neals auf meinen letzten Blog-Eintrag zum HP-Notebook gefragt hat, was denn nun aus Ubuntu auf dem tx2050eg geworden sei, wird es Zeit für ein Update zum Thema. Mein Eindruck zu Ubuntu auf einem Tablet-PC ist, dass Ubuntu mit den weiter unten genannten Tools genauso geschickt ohne Tastatur bedient werden kann, wie Windows. Die Vorteile gegenüber Windows sind zunächst allgemeiner Natur: Es läuft schneller und es läuft die 64-Bit-Version. Meine persönliche Killer-Application, die ich häufig verwendet und die auch in dieser Weise nur unter Ubuntu so reibungslos funktioniert, ist das Bekritzeln von PDF-Dokumenten, etwa eingescannte Artikel etc.

Zimmer mit Balkon

Sun, Jul 20, 2008

Seit gestern bin ich wieder in Kopenhagen, der zweite Teil meines Aufenthaltes am Søren-Kierkegaard-Forschungszentrum beginnt. Nach einem anstrengenden und eindrucksreichen Anreisetage sitze ich heute in einer Bagel-Bar und werde gleich den Turm der Marmorkirke (aka. Frederikskirken) besteigen. Die Anreise begann damit, dass am Check-In mein Gepäck angeblich zu schwer sei: um 9 kg. Nach einem klärenden Gespräch und dem Nachweis meiner genauen Aufenthaltsdauer stellte sich heraus, dass ich ein Kilo weniger gepackt hatte als ich hätte können.